Social Freezing

02. September 2022

Unter Social Freezing versteht man das Einfrieren von unbefruchteten Eizellen aus nicht medizinischen Gründen. Dies bietet Frauen und Paaren die Möglichkeit zu einem späteren Lebenszeitpunkt die Familiengründung zu starten, zu dem vielleicht die Chancen naturgemäß stark reduziert sind. Mit zunehmendem Alter sinkt nämlich die Fruchtbarkeit und das Risiko für eine Fehlgeburt steigt.
Schätzungsweise wurden schon 5000 Kinder im Rahmen eines Social Freezings geboren. In 2020 wurden in Deutschland 1565 Social Freezing Zyklen erfasst, die Tendenz ist steigend.

Wann kann ich meine Eizellen einfrieren lassen?

Vor jedem Social Freezing steht die Vorstellung in einem Kinderwunschzentrum an. Dort prüft man erst wie gut die Erfolgsaussichten für ein Social Freezing sind. Empfohlen wird eine Altersgrenze von 35 Jahren, wobei auch dies individuell geprüft werden muss. Die höchste Wahrscheinlichkeit mit den eingefrorenen Eizellen schwanger zu werden haben Sie, wenn Sie jünger als 35 Jahre alt sind. Mit 30 ist jede 2.- 3. Eizelle befruchtungsfähig, mit 40 nur noch jede 5.- 6. Eizelle. Leider nimmt im Alter nicht nur die Qualität, sondern auch die Quantität der gewonnen Eizellen ab.

Wie gewinnt man möglichst viele Eizellen?

Bei einem Social Freezing geht die Stimulation der Eierstöcke mit Hormonen voraus, um möglichst viele Eizellen zu gewinnen. Wenn die Follikel nach ca. 10-14 Tagen groß genug sind, werden die darin befindlichen Eizellen entnommen und im Anschluss vom Biologen begutachtet und vitrifiziert (eingefroren).
Die Vitrifikation ist eine verbesserte Einfriertechnik, die das Kryokonservieren von Eizellen überhaupt erst möglich gemacht hat. Dabei werden die Eizellen in kurzer Zeit auf – 196°C schonend tiefgefroren.

Wie viele Eizellen sollte ich einfrieren lassen?

Es wird empfohlen mindestens 10-15 Eizellen einfrieren zu lassen. Grundsätzlich gilt: Je mehr Eizellen, desto besser die Chancen, denn nicht aus jeder Eizelle entsteht ein Kind. Im Schnitt braucht man 6 Eizellen um am Schluss eine Blastozyste (erfolgreich befruchtete Eizelle) zu haben, die man dann zurück einsetzen kann.
Laut einer Kalkulation der Havard Medical School benötigt eine <35 jährige ca 20 Eizellen und hat dann eine 90% Chance für eine Lebendgeburt. Eine 38 jährige braucht schon 40 Eizellen, eine 40 jährige 60 Eizellen. Mann kann also sagen, dass so viel Eizellen wie Lebensjahre benötigt werden.

Verschlechtert sich die Qualität der Eizellen durch das Einfrieren?

Nein. Die Überlebenswahrscheinlichkeit der Eizellen beträgt bei der Vitrifikation 80-90%. Die Befruchtungsrate beträgt 60-70%. Das entspricht auch den Zahlen einer künstlichen Befruchtung ohne Vitrifikation.

Was kostet Social Freezing?

Die Kosten für ein Social Freezing sind individuell verschieden. Das liegt daran, dass je nach Alter und biologischen Voraussetzungen unterschiedlich viele Eizellen nach einer Stimulation gewonnen werden können. Ebenso der Medikamentenverbrauch ist verschieden. Man kann für einen Versuch mit ca. 2.500 – 4.000 Euro zzgl. einer Lagerungsgebühr von ca. 400 Euro rechnen.
Die Kosten werden in Deutschland nicht von den Krankenkassen getragen. Einige Arbeitgeber bieten mittlerweile finanzielle Unterstützung an.

Wann ist Social Freezing sinnvoll?

Social Freezing sollte als eine Art Versicherung verstanden werden. Fakt ist, dass Frauen in Deutschland 2021 durchschnittlich im Alter von 35,7 Jahren das erste Mal Mutter werden. Das ist ein Alter, in dem die Schwangerschaftschancen bereits sinken und das Fehlgeburtsrisiko steigt. Frauen, die sich für ein Social Freezing entschieden haben, erhalten die Chance für eine späte Familiengründung. Die eingefrorenen Eizellen bleiben so jung, wie zum Zeitpunkt der Vitrifikation und dem zu Folge, haben Sie höhere Schwangerschaftschancen. Außerdem nimmt Social Freezing den emotionalen Druck, den Zeitpunkt für eine Schwangerschaft nicht zu verpassen, heraus.
Natürlich löst Social Freezing nicht das eigentliche gesellschaftliche Problem, Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen. Aber bis das gelöst ist, wird noch einige Zeit vergehen.

Hier gehts zur Podcast Folge #9: Soziales Einfrieren

zurück